1. Chakra: Wurzelchakra


Challenge Aufgabe Tag 1

Stärke die Erdverbundenheit von dir und deinem Kind!



Informationen über das Wurzelchakra

Es sitzt im Beckenbereich, direkt am Damm.

Farbe: Rot

Element: Erde

Sinn: Riechsinn

Sanskritname: Muladhara-Chakra

Grundprinzip: Körperliches Sein

Körperliche Zuordnungen: Wirbelsäule, Knochen, Zähne, Nägel, Darm

Drüse: Nebennieren

 


 

Das Wurzelchakra verbindet uns mit der materiellen Welt. Die grundlegenden Bedürfnisse des Lebens sind diesem Chakra zugeordnet, z.B. die Lebenskraft, das Urvertrauen, das Gefühl der inneren Sicherheit, der Geborgenheit, der Zuwendung. Alle Vorstellungen und Einstellungen rund um das persönliche Fundament, um familiäre Bindungen, oder auch materiellen Besitz liegen hier verwurzelt.

 

Emotionale Themen des Wurzelchakras

 

Heutzutage sind wir oft sehr verstrickt in unseren Gedankenspiralen. Die Medien füttern uns tagein tagaus mit Schreckensnachrichten und bedienen unsere Ängste bis ins Unermessliche. In globalen und persönlichen Zeiten der Unsicherheit und des Wandels hilft uns das Wurzelchakra, den richtigen Platz im Leben zu finden, den Stürmen des Lebens standzuhalten und eine gesunde Identität zu entwickeln. Es stützt unser Selbstvertrauen und unsere Selbstachtung. Es drückt Kraft und Leidenschaft aus.

 

Anhand der folgenden Fragen, kannst du möglicherweise erkennen, ob dein Wurzelchakra etwas Unterstützung gebrauchen kann:

 

 

Hast du wenig Vertrauen in dich und das Leben?

Verlierst du schnell den Boden unter den Füßen?

 

Fehlt es dir an innerer Sicherheit und fühlst du dich nicht geborgen?

 

Verspürst du oft Ängste?

 

Fällt es dir schwer, deine Bedürfnisse zu erkennen?

 

Oder hast du Schwierigkeiten gut für dich zu sorgen?

 

Ist deine körperliche und seelische Widerstandskraft eher schwach?

 

Sehnst du dich nach einem Leben, das leichter, angenehmer und nicht so fordernd ist?

 

 

 

Disharmonien im Wurzelchakra

 

Disharmonien im Wurzelchakra drücken sich aus, wenn es in deinem Leben vorrangig um zu viel oder zu wenig materiellen Besitz geht, du viele Ängste hast oder „den Boden unter den Füßen“ verlierst. Es fehlt dir möglicherweise an Durchsetzungskraft oder Stabilität. Körperlich zeigen sich diese Disharmonien möglicherweise, dass du dich schnell erschöpft fühlst, leicht frierst oder Probleme unterhalb der Körpermitte hast (Rückenschmerzen, Probleme mit Magen & Darm oder Hüfte und Kreuzbein). Auch Schwierigkeiten mit den Nieren können auf ein schwaches oder blockiertes Wurzelchakra schließen lassen.

 

Entwicklung des Wurzelchakra bei unseren Kindern

 

Die Entwicklung des Wurzelchakra beginnt im letzten Schwangerschaftsmonat und schließt damit die vorgeburtliche Entwicklung im Mutterleib ab. Es bildet die Grundlage für das Kind, in der physischen äußeren Welt anzukommen und seinen Platz einzunehmen. Das Wurzelchakra entwickelt sich weiterhin in den ersten 7 Lebensjahren, insbesondere aber in dem ersten Lebensjahr. Das Wurzelchakra bildet damit die Basis des energetischen Systems. Es ist das Fundament, das über unsere Stabilität und Standhaftigkeit entscheidet. Die Kinder müssen hier im Leben zunächst ankommen und diese physische Welt begreifen. Sie müssen sich mit der Erde verbinden, sich sozusagen fest verwurzeln, um ein stabiles Fundament zu erschaffen, mit dem sie kraftvoll und stabil durchs Leben gehen. 

 


Wie stärke ich mein eigenes Wurzelchakra am besten?

 

Stärke deine Verbindung zu Mutter Erde

 

Auch alle Aktivitäten in der Natur fördern dein Wurzelchakra. Richte dich innerlich darauf ein, die Zeit in der Natur ganz persönlich für dich zu nutzen. Verbinde dich mit der Erde und fühle die Kraft, die du aus dieser Verbindung heraus gewinnst.

 

Laufe barfuß, spüre den Sand oder das Gras unter deinen Füßen, geh in den Wald, umarme die Bäume oder sammle Blätter, Zapfen oder Blumen.

 

Dekoriere einen Platz zu Hause mit diesen Dingen.

 

Eine sehr wichtige Übung, die du täglich machen kannst, nennt man in der Chakraarbeit das Grounding.

 

Bei dieser Art Meditation verbindest du dich in Gedankenmit der Erde- mit Mutter Erde, so dass ihre Energie frei durch dich fließen kann und jede einzelne kleine Zelle deines Körpers mit dem versorgt, was es braucht. Erinnere dich an die Erdanziehungskraft. Sie ist permanent andauernd und gibt dir einen Hinweis darauf, wie beständig diese Erdenergie fließt.

 

Übung

Egal ob du stehst und mit beiden Füßen den Boden berührst oder ob du sitzt, stelle dir vor und fühle hin, wie die Erde dich trägt. Stelle dir vor und spüre, dass du verbunden bist und schließe deine Augen. Jetzt fühlst du wie die Energie von Mutter Erde in dir aufsteigt. Sie fließt duch deine Füße, deine Beine, deine Knie bis über die Oberschenkel. Durch dein Becken, deinen Unterleib, bis in deinen Kopf und darüber hinaus. Atme ein und fühle wie du dabei die Energie von Mutter Erde durch deine Füße bis über deinen Scheitel hinaus fließen lässt. Atme aus und spüre, wie die Energie von deinem Kronenchakra durch deine Wirbelsäule über deine Füße bis in die Erde fließt und dich dabei mehr und mehr immer tiefer mit ihr verbindet. Spüre wie diese Energie dich und deinen Körper nährt, ihm das gibt, was er braucht und ihm die nötige Balance schenkt. 

 

Düfte

 

Um das Wurzelchakra zu stärken und zu harmonisieren ist es sinnvoll, erdige, holzige Pflanzen zu verwenden, die tief in der Erde verwurzelt sind:

 

Rosmarin:

stärkt Selbstbewusstsein, fördert Mut, verleiht innere Stärke

 

Zypresse:

verleiht Kraft & spendet Trost in Phasen der Veränderung, des Übergang und zu Zeiten des Verlusts, gibt Mut und zentriert.

 

Sandelholz:

stärkende, entspannende Wirkung, löst Ängste und Anspannung

 

Nelke: 

harmonisierende Wirkung, nervenstärkend, fördert das Loslassen. Achtung: nicht für Kinder und Schwangere geeignet

 

Zeder:

entspannende uns beruhigende Wirkung, gibt Kraft, löst Ängste.

 

 

Farbe Rot

 

Eine gute Möglichkeit ist es, die Farbe Rot zu nutzen.

 

Sie aktiviert dein Wurzelchakra. Du kannst rote Kleidung tragen (insbesondere rote Unterwäsche) oder visualisieren, wie die Farbe Rot in dein Wurzelchakra fließt. Genieße die rote Abendsonne und stelle dir vor, wie sie dein Wurzelchakra nährt. Iss rote Früchte.

 


Wie unterstütze ich das Wurzelchakra meines Kindes?

 

Du unterstützt die Entwicklung deines Kindes, wenn du seine körperlichen Bedürfnisse erfüllst.  

 

Körperliche Nähe wie Berühren, Halten, Streicheln, Liebkosen nähren dein Kind und stärken sein Wurzelchakra. Es fühlt sich getragen und gehalten in der Welt. Jegliches Reagieren und Erfüllen der frühkindlichen Bedürfnisse schafft eine tiefe feste Verbindung und stärkt das Urvertrauen deines Kindes in die Welt und damit gleichzeitig auch in sich selbst.

 

Es ist das Fundament der inneren Sicherheit, das dein Kind ein Leben lang trägt.

 

 

 

Dieses Gefühl der Verbundenheit wird langfristig dazu führen, dass dein Kind entspannt ist und erleichtert ihm später, unabhängig zu werden. Da sich das Wurzelchakra auch in der Zeit bis ca. 3-7 Jahre entwickelt, kannst du Aktivitäten in der Natur zusammen mit deinem Kind nutzen.

 

 

 

Erlebnisse in der Natur sind heilsame Erfahrungen, die deinem Kind helfen, sich mit der Erde zu verwurzeln. Habt Spaß zusammen in der Natur, genießt die Leichtigkeit, verbindet euch und spielt mit den Steinen, dem Sand, den Muscheln, der Erde, den Bäumen, den Blättern, den Blumen.

 

Wie fühlen sie sich an? Spürt hin, nehmt die Energie wahr und fühlt ihre Kraft!

 

Übung

Stärke die Erdverbundenheit und damit das Wurzelchakra deines Kindes!

Lass dein Kind stampfen, richtig kräftig mit den Füßen stampfen. Erst mit dem einen Bein und dann abwechselnd mit dem anderen Bein. Die Füße sind seine Verbindung zur Erde- das kraftvoll zu spüren, hilft ihm, sein Wurzelchakra zu harmonisieren und zu stärken. Lass dein Kind den Unterschied erfahren, den es macht, wenn es auf Zehenspitzen steht und die Arme nach oben strecken möchte, als würde es einen Apfel vom Apfelbaum pflücken wollen. Das fühlt sich wackelig an und danach tut es gut, wieder festen Boden zu spüren und einen festen Stand zu haben.

 

 

 

Zusammenfassung

 

Um die Challenge-Aufgabe von Tag 1 zu machen, kannst du eine oder mehrere Möglichkeiten auswählen, wie es für deinen Tag stimmig ist.

 

Tipp: Lade dir das Arbeitsblatt herunter, damit es dich durch den Tag begleitet.

 

  • Verbinde dich mit Mutter Erde und lass ihre Energie deinen  Körper nähren. Nutze dazu die Übung Grounding.
  • Besorge dir ein Duftöl und verwende es, wie es sich für dich stimmig anfühlt entweder als Raumspray, Riechstift oder in der Massage.
  • Wähle eine Affirmationskarte aus, die du dir an prominente Orte in deinem Zuhause aufstellst, um dich immer wieder daran zu erinnern.
  • Stärke die Erdverbundenheit deines Kindes, in dem es die Stampfübung macht.
  • Geht gemeinsam nach draußen. Je nach Jahreszeit fühlt den Sand unter euren Füßen, den weichen Waldboden. Umarme die Bäume. Umarmt euch gegenseitig. Sammelt Dinge in der Natur. Nehmt die Dinge in die Hand, fühlt ihre Energie! Sprecht über das, was ihr fühlt, wie auch immer ihr mögt. Was für eine Geschichte erzählen die Dinge? Was wollen sie euch sagen? Dekoriert euer Zuhause damit und kreiert einen Jahreszeitentisch. Bastelt oder malt mit den Dingen.
  • Esst rote Nahrungsmittel oder welche, die euch die Erdverbundenheit bewusst macht wie z.B. Kartoffeln, Karotten usw.
  • Tauscht euch am Abend aus: Was habt ihr erlebt? Was habt ihr Neues erfahren? Wofür seid ihr heute dankbar?  Wo hat sich jeder von euch getragen, genährt, geliebt und sicher gefühlt?